» Rezension von Annette Haug: Die Stadt als Lebensraum (2003) in sehepunkte / kunstform erschienen

Prof. Dr. Ute Verstegen

Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
LS Christliche Archäologie
Kochstr. 6
D-91054 Erlangen

Raum: 2.013
Fon: +49(0)9131-8522778 (Sekretariat)

Kontakt Marburg:
Philipps-Universität Marburg
Christliche Archäologie
 und Byzantinische
 Kunstgeschichte

Biegenstr. 11
D-35037 Marburg

Raum: 2.006
Fon: +49(0)6421-2822347
+49(0)6421-2824180
E-Mail Kontaktformular

Sprechstunde:
n.V.

Rezension von Annette Haug: Die Stadt als Lebensraum (2003) in sehepunkte / kunstform erschienen 

 

Das Forum, ehemals Mittelpunkt des Gemeinwesens, bietet einen irritierenden Anblick. Angrenzende Tempel und städtische Verwaltungsbauten sind zerstört oder zerfallen wegen mangelnder Instandhaltung, zugleich erhebt sich direkt nebenan eine neu errichtete christliche Kultanlage mit Bischofssitz und Kathedrale. In dieser Form präsentierte sich nach heutigem Wissen das altehrwürdige Zentrum von Aosta an der Wende vom 4. zum 5. Jahrhundert. Wie ein Spiegel dieser und ähnlicher Situationen scheint sich die zeitgenössische Gesetzgebung lesen zu lassen, die zahlreiche Novellen zur Baugesetzgebung einbringt und Restaurierungsgebote ausspricht.

Wie lebte es sich in einer solchen Stadt? Was machte ein städtisches Gemeinwesen in einer Zeit des politischen und sozialen Wandels aus? Gab es Akzentverschiebungen im Stadtgefüge? Welche Strukturmaßnahmen wurden von unterschiedlichen Machthabern ergriffen? Welche Veränderungen nahmen die Bewohner in ihrem Lebensraum wahr und worin lagen diese begründet?

Diesen Fragen widmet sich das Buch "Die Stadt als Lebensraum - eine kulturhistorische Analyse zum spätantiken Stadtleben in Norditalien", das von Annette Haug im Jahr 2003 im Rahmen einer deutsch-französischen Promotion der Universitäten Heidelberg und Paris vorgelegt wurde. Die Autorin nähert sich dem Thema des Raums aus urbanistischer Perspektive und untersucht das Phänomen des Wandels der antiken Stadt unter Fokussierung einer Region, die in der Spätantike durch die Verlagerung der Regierungszentren erheblich aufgewertet wurde.

 

Meine vollständige Rezension dieses Buchs ist in der Aprilausgabe von SEHEPUNKTE / KUNSTFORM erschienen, die sich schwerpunktmäßig dem Thema "Raum und Ort als Kategorien der Kunstgeschichte" widmet:

Rezension von Annette Haug: Die Stadt als Lebensraum. Eine kulturhistorische Analyse zum spätantiken Stadtleben in Norditalien, Rahden/Westf.: Verlag Marie Leidorf 2003, in: SEHEPUNKTE 6, 2006, Nr. 4 [15.04.2006], URL: <http://www.sehepunkte.historicum.net/2006/04/10420.html> sowie in: KUNSTFORM 7, 2006, Nr. 4 [15.04.2006], URL: <http://www.kunstform.historicum.net/2006/04/10420.html>