» Vorträge » León, 8.9.2006

Prof. Dr. Ute Verstegen

Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
LS Christliche Archäologie
Kochstr. 6
D-91054 Erlangen

Raum: 2.013
Fon: +49(0)9131-8522778 (Sekretariat)

Kontakt Marburg:
Philipps-Universität Marburg
Christliche Archäologie
 und Byzantinische
 Kunstgeschichte

Biegenstr. 11
D-35037 Marburg

Raum: 2.006
Fon: +49(0)6421-2822347
+49(0)6421-2824180
E-Mail Kontaktformular

Sprechstunde:
n.V.

León, 8.9.2006 

Das rechtsrheinische Brückenkopfkastell Köln-Deutz (Divitia) (mit Norbert Hanel) 

"Das rechtsrheinische Brückenkopfkastell Köln-Deutz (Divitia) - Eine provinzübergreifende Baumaßnahme am Niedergermanischen Limes unter Constantinus I." (mit Norbert Hanel)

XX. Internationaler Limeskongress

Zusammenfassung / Resumen

Grundlage des Vortrages ist die Untersuchung sämtlicher gestempelter Ziegel, die bis zum Jahr 2001 im Gebiet des spätrömischen Kastells Köln-Deutz (Divitia) gefunden wurden. Verschiedene Quellen wie eine Lobrede des Eumenius, eine heute verschollene Bauinschrift sowie Münzfunde belegen, daß diese Militäranlage auf Geheiß Constantins I. in den Jahren um 310/315 als Brückenkopf der Colonia Agrippina auf der rechten Rheinseite gegen die Franken errichtet wurde.

Insgesamt konnten 76 gestempelte Ziegel aus dem Deutzer Kastell nachgewiesen werden, von denen heute noch 30 Exemplare erhalten sind und 6 weitere aufgrund der überlieferten Dokumentation (Papierabklatsche, Skizzen) genauer beurteilt werden können. Sofern die Fundumstände der einzelnen Ziegel bekannt sind, waren sie ausschließlich in den Kurtinen und den Wehrtürmen des Militärlagers verbaut. Die Analyse der Stempelformulare hat ergeben, daß die Deutzer Baukeramik aus unterschiedlichen Ziegeleibetrieben stammt: 1.) aus militärischen figlinae und 2.) aus staatlichen Großbetrieben. Während die militärischen Ziegel ausschließlich von der in Mainz stationierten 22. Legion bereitgestellt wurden, waren daneben die bislang unentdeckten Ziegeleien, die bei der Errichtung der Großbauten in der Kaiserresidenz Colonia Treveris mitwirkten (Capio-, Capionaci-, Adiutrix-Gruppen etc.), zu Materiallieferungen verpflichtet. Wichtig ist der Befund, daß kein Ziegelmaterial der Germania Secunda aus der Bauzeit des Deutzer Kastells verwendet wurde; dies weist auf Probleme bei der Ziegelversorgung größeren Umfangs im Gebiet sowohl der Provinzhauptstadt als auch der Germania Secunda hin. Vielmehr mußte das Ziegelmaterial aus den beiden benachbarten Provinzen (Germania Prima, Belgica Secunda) nach Divitia transportiert werden. Neben der zeitgleich hergestellten Baukeramik zeigt sich im Deutzer Befund, daß auch auf Altmaterial zurückgegriffen wurde: Im Fall der Germania Prima handelt es sich um gestempelte Stücke der legio VIII Augusta, der legio XXI und der cohors I Flavia Damascenorum milliaria equitata sagittaria; währenddessen gehört das Altmaterial aus der Germania Secunda zur legio I Minervia und vielleicht zur legio XXX Ulpia Victrix; ferner sind vereinzelt gestempelte Ziegel des exercitus Germaniae inferioris und der vexillatio legionis tricesimanorum bezeugt. Was die Datierung anbelangt, können die gestempelten Ziegel der legio XXII ohne den bzw. mit dem Zusatz C V (wohl Constantiniana victrix) vermutlich vor bzw. nach der Schlacht an der Milvischen Brücke am 28. Oktober 312 hergestellt worden sein. Anhaltspunkte für spätere Umbauarbeiten mit jüngerem Ziegelmaterial liegen nicht vor. Insgesamt werfen die gestempelten Ziegel aus Divitia ein historisch wichtiges Schlaglicht auf die kaiserliche Bauorganisation und Baupolitik am Beginn der konstantinischen Epoche.

The bridgehead camp Cologne-Deutz (Divitia) on the right bank of the Rhine – The building programme on the Lower Rhine limes under Constantine I.

Abstract

Basis for this talk is the analysis of all the stamped bricks, which were found until the year 2001 in the area of the late Roman camp Cologne-Deutz (Divitia). Different sources like a panegyric of Eumenius, a now missing building inscription as well as coins prove, that this military installation was built at the behest of Constantinus I. in the years 310/315 as a bridgehead of the colonia Agrippina against the Franks on the right bank of the river Rhine.
Altogether 76 stamped bricks were uncovered in the camp of Deutz; 30 specimen of these are preserved until today and further 6 can be classified according to the testified documentation (blue copies, outlines). As long as the findspots are known, the bricks were exclusively used in building the curtain walls and towers of the military camp. The analysis of the stamps‘ text has shown, that the building ceramic of Deutz originates from different tileries: 1.) military figlinae and 2.) state-controlled large manufactories. While the military bricks were exclusively provided by the legio XXII stationed at Mainz, the so far undiscovered tileries, which played an important role in the construction of the large-scale buildings in the colonia Treveris (Capio-, Capionaci-, Adiutrix etc. stamp groups), had to deliver building materials at the same time. Important is the fact, that no bricks of the province Germania Secunda were used during the construction time of the camp Deutz; this gives us evidence of big problems with the brick-supply in the region of the capital as well as in the Germania Secunda. Instead, the brick material had to be supplied by the two neighbouring provinces (Germania Prima, Belgica Secunda) to Divitia. In addition to the contemporary building ceramic the Deutz context shows that they also had resource to salvage. In the case of the Germania Prima there are stamped items of the legio VIII Augusta, of the legio XXI and of the cohors I Flavia Damascenorum milliaria equitata sagittaria, while the salvage of the Germania Secunda belongs to legio I Minervia and perhaps to legio XXX Ulpia Victrix; in addition there is evidence of a few stamped bricks of the exercitus Germaniae inferioris and of the vexillatio legionis tricesimanorum. The stamped bricks of the legio XXII without or with the addition C V (possibly Constantiniana victrix) respectively can be dated before or after the battle at the Milvian bridge on October 28th, 312. There is no evidence of later alterations of the fortification with younger brick material. In general the stamped bricks of Divitia shed some historically important light on the imperial building organisation and building policy at the beginning of the Constantinian period.