» Lehre » Veranstaltungen » Köln » WS 2001/02 ÜB

Prof. Dr. Ute Verstegen

Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
LS Christliche Archäologie
Kochstr. 6
D-91054 Erlangen

Raum: 2.013
Fon: +49(0)9131-8522778 (Sekretariat)

Kontakt Marburg:
Philipps-Universität Marburg
Christliche Archäologie
 und Byzantinische
 Kunstgeschichte

Biegenstr. 11
D-35037 Marburg

Raum: 2.006
Fon: +49(0)6421-2822347
+49(0)6421-2824180
E-Mail Kontaktformular

Sprechstunde:
n.V.

WS 2001/02 ÜB 

Übung: Kunstgeschichte und Computer (mit Georg Hohmann) 

2 SWS

Der Computer als mulitfunktionales Arbeitsinstrument ist aus vielen Lebensbereichen kaum noch wegzudenken, und so findet er inzwischen auch an den Hochschulen mannigfaltige Anwendung bei der wissenschaftlichen Arbeit und im Lehrbetrieb. Auch Studierende der Kunstgeschichte sollten sich heute möglichst frühzeitig mit dem Computer auseinandersetzen, um sich gerade im Hinblick auf die spätere Berufswahl eine schon fast vorausgesetzte Zusatzqualifikation zu erarbeiten.

In dieser Übung wird ein Überblick über die Nutzungsmöglichkeiten und Einsatzbereiche des Computers im Fachbereich Kunstgeschichte vermittelt, die über das "einfache" Erstellen einer Hausarbeit via Textverarbeitung hinausgehen. Nach einer allgemeinen Einführung in die Thematik wird ein Schwerpunkt auf der fachgerechten und wissenschaftlichen Nutzung des Computers als Zugangsportal zum Internet liegen. In den letzten Jahren hat sich dort selbst für unser "Orchideenfach" eine Angebotspalette aufgefächert, die gesichtet und in ihren Nutzungsmöglichkeiten vorgestellt wird. Die Themen reichen dabei von Literatur- und Bildrecherche im World Wide Web über wissenschaftlichen Informationsaustausch im Internet bis hin zu innovativen kunsthistorischen Nutzungen des Weltennetzes.

Eine dieser neuartigen Nutzungen stellt das deutschlandweite Verbundprojekt prometheus dar, dessen Projektleitung beim Kunsthistorischen Institut der Universität zu Köln liegt. "prometheus" gewährleistet den Zugriff auf eine ständig wachsende Zahl digitaler, kunsthistorisch relevanter Bilder, die dann über einen Beamer direkt im Seminarraum projiziert werden können. Dieses System wird ab dem Sommersemester 2002 als Rechercheinstrument zur Verfügung stehen und als Alternative zur Diathek im Lehrbetrieb - auch und gerade von Seiten der Studierenden - eingesetzt werden. Deshalb liegt ein weiterer Schwerpunkt dieser Übung auf dem Umgang mit "prometheus". Der Weg von der Bildrecherche bis hin zur fertigen Präsentation für das Referat wird detailiert erklärt und eingeübt.

Neben aller digitalen Euphorie soll in dieser Übung aber auch das nicht mehr allzu neue Medium kritisch hinterfragt und die Möglichkeiten einer Kunstgeschichte als Bildwissenschaft im medialen Zeitalter aufgezeigt werden.